Schnecken im naturnahen Garten von Engelbert Kötter -

Schnecken im naturnahen Garten

Schnecken im naturnahen Garten

 

Für viele Menschen ist der Anblick von großen Schnecken erst einmal mit Ekelgefühlen verbunden. Ihr glitschiger, weicher Körper stößt sie ab. Im Hausgarten gelten die Tiere gemeinhin als Schädlinge, da sie sich gierig über Zierpflanzen, Obst und Gemüse hermachen und sich scheinbar oft explosionsartig vermehren. Aber ist Schnecke wirklich gleich Schnecke? Sind die Weinbergschnecken mit dem schönen Spiralhaus auch solche Schmarotzer wie die nackten Wegschnecken? Wie kann man seinen Garten naturnah gestalten ohne ständig als Schneckenjäger in Aktion treten zu müssen? Und wenn man die Tiere lebend fängt, wohin anschließend mit ihnen?

 

Antworten auf diese Fragen gibt der Fachjournalist und Autor Engelbert Kötter in seinem neuen Ratgeber „Schnecken im naturnahen Garten“. Er legt darin Wert darauf, Verständnis für diese vielfältigen und interessanten Geschöpfe zu wecken. Denn nur wer die Tiere versteht und die verschiedenen Arten unterscheiden kann, kann lernen mit ihnen umzugehen. Das Buch erklärt u.a. wann die verschiedenen hiesigen Schneckenarten auftauchen und bei welchen der größte Schadfraß zu erwarten ist. Kötter geht natürlich auch auf die Vor- und Nachteile der verschiedenen Fallenarten ein – aber soweit soll es seiner Meinung nach am besten erst gar nicht kommen.

Sein Tipp: Den Garten so gestalten, dass die Schnecken dort nicht Fuß fassen können. Dies geschieht durch vorausschauendes Gärtnern. Wie man naturnahe Abwehrmaßnahmen und natürliche Schneckenfeinde einsetzt, wird in dem Ratgeber sehr anschaulich und klar beschrieben.  GPP

 

Engelbert Kötter

Schnecken im naturnahen Garten

avBUCH im Cadmos Verlag, 2014

96 Seiten, 23,8 x 16,8 cm, zahlreiche Abbildungen, broschiert

ISBN 978-3-8404-8111-6

Preis: € 12,90

 

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.